Technische 2-Tagesübung, 11.-12.10.2014

Am 11. und 12. Oktober trafen wir uns zu unserer zweitätigen Herbstübung. Im Zentrum standen die Handhabung des zertifizierten Dyneema-Bergesystems sowie die Arbeit mit dem GPS.


Am Samstag konzentrierten wir uns auf die Bergung aus der Felswand. Das Dyneema-System erfordert regelmäßiges Üben und konsequente Beschäftigung damit, um im Ernstfall einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Als krönenden Abschluss dieses Übungstages wurde auch ein ganz besonderer „Retter“ abgeseilt: Balu, der Lawinen- und Vermisstensuchhund unserer Ortsstelle durfte Bekanntschaft mit dem Ablassen an einer Felswand machen.
Der zweite Tag stand im Zeichen der Orientierung und der Handhabung des GPS. Vorab waren verschiedene Routen auf den Hochlantsch-Gipfel festgelegt worden, welche  die Kameraden unserer Ortsstelle so genau wie möglich einhalten sollten. Die Schwierigkeit bestand darin, dass sich diese Vorgaben natürlich nicht an den gekennzeichneten Wanderwegen orientierten, sondern „über Stock und Stein“ und teilweise äußerst unwegsames Gelände führten.
Neben der ausgesprochen harmonischen und produktiven Zusammenarbeit im Gelände, blieb auch Zeit für ein gemütliches Beisammensitzen beim „Steirischen Jokl“, wo wir auch nächtigten. Wieder einmal wurden wir dort von Geri, dem Hüttenwirt, sehr herzlich aufgenommen und bewirtet.

 

Hier einige Impressionen:

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu. weitere Infos